Was ist die Zukunft für RFID-Technologie?

Was ist die Zukunft für RFID-Technologie und wieso sieht sie versprechend aus? 

Es wird heutzutage mehr und mehr über RFID-Technologie gesprochen. Es freut mich natürlich enorm, weil ich auch durch meinen Blog die Aufmerksamkeit für die Verwendung von RFID erhöhen möchte.  Ich finde es aber gleichzeitig verwunderlich, dass die Technologie meistens im Kontext von Datenschutz aufgebracht wird, wobei die anderen potenziellen Verwendungsbereiche oftmals verschwiegen sind.  Die RFID hat aber viel größeres Anwendungspotential als nur bei RFID-Blocker Karten eingesetzt zu werden. 

 

Was ist RFID? 

Die RFID (Abk. von radio-frequency identification) benutzt die Funkwellen, um die „Identifikation beliebiger Objekte“ zu ermöglichen. Die Struktur eines RFID-Systems besteht aus einer Antenne, die die Daten in der Nähe drahtlos abrufen kann, und einem Chip bzw. Tag, der der Datenträger ist. Jederzeit, wenn die Antenne einen Chip entdeckt, werden die Daten automatisch vom Chip ins System übertragen.  

Was nicht alle wissen, ist dass die ersten RFID schon während des zweiten Weltkrieges zur Freund-Feind-Erkennung benutzt wurden und dadurch ist die Technologie schon keine Neuigkeit. 

Ist RFID gleich wie Bluetooth oder NFC?

Wegen ähnlicher drahtloser Technologie wird immer RFID mit Bluetooth oder NFC verwechselt. Wo liegen die Unterschiede und gibt es sie überhaupt?

Bluetooth kann problemlos ohne WiFi-Netzwerk verwendet werden, und die neusten Versionen haben eine Reichweite von bis zu 400 Meter. Er ist leicht zu bedienen und eher nutzerfreundlich, selbst wenn sich manchmal die Geräte nicht verbinden wollen.. und Du kannst Deine Lieblingsmusik nicht mehr im Auto laufen lassen.. 

 

NFC (Near Field Communication) 

Im Gegensatz zum Bluetooth, NFC kann ohne Geräteverbindung funktionieren. Mit NFC sind schon seit langem alle Handys ausgerüstet und die Technologie lass uns kontaktlos für unsere Einkäufe zu bezahlen. Im Vergleich zum Bluetooth oder RFID funktioniert sie aber auf relativ kürzere Distanz (einige Zoll) und der Datenversand/-Empfang erfolgt meistens langsamer. 

In Bezug auf RFID sei noch anzumerken, dass obwohl sie hinsichtlich Datenschutzes zuverlässig und effizient ist, ihre Abhängigkeit vom WiFi-Netzwerk macht sie nicht immer die perfekteste Lösung. 

Wo kann die RFID doch perfekt eingesetzt werden?

Die Informationen, die auf einem RFID-Chip gespeichert sind, sind zu einem bestimmten Gerät zugeordnet. Diese Eigenschaft macht RFID nun ideal für jegliche inventur-verbundene Aktivitäten, wo man schnell und fehlerfrei den Lagerbestand messen muss.

In Logistik und Herstellungsprozessen wird manuelles Zählen und Warenkennzeichnung durch Bulk-Erkennung ersetzt, wobei die Chips automatisch nacheinander gelesen und gezählt werden.

Auch für die Zutrittskontrolle scheint sich RFID ganz gut zu eignen: 

  • bei Parken-Systemen, um die bereits besetzten Parkplätze schnell zählen zu können und die Parkenden in die richtige Richtung zu verweisen 
  • bei Marathonläufen, die Ersten am Ziel zu identifizieren
  • bei Mautsystemen auf Autobahnen, um die Zahlungen automatisch abzuwickeln

Im Dienstleistungssektor kann RFID beispielsweise Kundeninteraktionen nachverfolgen, um den Marketingplan entsprechend anzupassen und dadurch die Loyalität steigern.

Eine der fortgeschrittensten Anwendung von RFID finde ich persönlich den intelligenten Anproberaum, voll mit Spiegeln. Er weiß genau, welche Klamotten Du gerade hineingetragen hast und suggeriert Dir einige mehr dazu, die passen sollen. Hast du Dich schon entschieden? Na dann.. tipp einfach deine BLIK-Code auf den Spiegel rein und bezahl.. einfach mit RFID.

Somit steht der RFID Technologie noch eine grosse Zukunft bevor!