Der Unterschied zwischen RFID und NFC, einfach erklärt!

Diese beiden Begriffe sind nicht erst seit gestern im Umlauf. 

RFID und NFC funktionieren im selben Bereich, bedeuten aber nicht das Gleiche. 

Finde hier heraus, was der Unterschied zwischen RFID und NFC ist.

 

RFID bedeutet “radio-frequency identification” was auf Deutsch "Elektromagnetische-Wellen-Identifizierung" meint.

Woher RFID eigentlich kommt, kannst Du unten im Artikel lesen, hier aber nun die wichtigsten Erklärungen zum Verständnis.


RFID ist ein Tag der als Chip in vielen Branchen heutzutage genutzt wird. Dieser Chip befindet sich u.a. auch in unserem Personalausweis, wo einige Daten gespeichert sind. Diese Erscheinen dann beim automatischen Auslesen des Passes.


Objekte oder Lebewesen, die einen RFID Tag mit sich tragen, können somit auch lokalisiert werden. Die Technik beruht auf Radiowellen.


Es gibt Unterschiede in Aktiven und Passiven RFID Tags. 

  • Aktive RFID Tags haben eine eigene Stromquelle und sind über eine größere Entfernung auslesbar.
  • Passive RFID Tags hingegen werden durch ein elektromagnetisches Feld, welches von einem Sender erstellt wird, versorgt. Diese Methode hat nur eine sehr kurze Reichweite.

 

 

Mit der NFC Technik wird das Ganze dann vervollständigt.


NFC bedeutet “Near Field Communication” oder auf Deutsch "Nahfeldkommunikation" 


NFC Tags können nicht nur Informationen empfangen, sondern sie auch senden.


Fast jedes heutige Smartphone ist mit einem NFC ausgerüstet und das ist auch der Grund, warum man mit dem Mobiltelefon bargeldlos zahlen kann. 

 

Kontaktloses Bezahlen dank RFID und NFC Technologie

 

Wie das Wort Nahfeldkommunikation schon sagt, ist dies allerdings nur in naher Umgebung möglich.

Die NFC Technologie ist also eine Untergruppe der RFID.


Unsere RFID NFC Blocker Karten funktionieren nun, indem sie ein Störsignal senden, sobald ein Sender in der Nähe ist und sie aktiviert werden (durch das elektromagnetische Feld über die wir vorher schon gesprochen haben).

Mehr zu dem Thema erfährst Du auch hier.

Soviel nun als einfache Erklärung zum Thema RFID und NFC. 

 

Die Geschichte der RFID Technologie

Hier noch ein kurzer Auszug zu der Geschichte der RFID Technologie, da es schon sehr interessant ist, dass sie eigentlich aus dem zweiten Weltkrieg stammen. (Wie so einiges was wir Heute noch nutzen).

Die RFID Technologie erschien zum ersten Mal bei den Briten während des zweiten Weltkrieges. Sie wurden genutzt um mit ihren Kampfflugzeuge Kontakt zum Bodenpersonal zu halten, oder aber auch zur Freund/Feind Erkennung. Damals hatten sie allerdings die Größe eines Reisekoffers.

Später dann, so in den 1970 Jahren, wurden sie in der Landwirtschaft zur Tiererkennung genutzt. Gleichzeitig wurden sie immer kleiner.

Den großen Durchbruch hat es dann ab den 1980 Jahren gegeben und seitdem werden RFID Tags für Mautkontrollen, Tankkarten, Wegfahrsperren und z.B. in der Logistik genutzt.


Schon ganz schön interessant so eine Entwicklung und moderne Nutzung heutzutage, hm? Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn wir Dich hier etwas Aufklären konnten.

Falls Du weitere Fragen hast, oder gerne mehr Details wissen möchtest, würden wir uns sehr freuen von Dir zu hören.

Sicherheit vor digitalem Datenklau

Und natürlich, unsere Blocker Karten schützen Dich vor ungewolltem Auslesen Deiner Bankdaten. Sie ist einfach nachrüstbar für Deine derzeitige Geldbörse und eine Karte schützt all Deine Bankkarten (Falls Du nicht mehr als 10-13 Bankkarten in deiner Geldbörse mit Dir rumführst)

Wir finden, das jeder solch eine RFID Blocker Karte mit sich tragen sollte um auf der sicheren Seite stehen.